Artikel

Aktuelles rund um Papierkram

...

Einkommensteuer - Abfärbung gewerblicher Einkünfte bei Verlusten nicht möglich

10. Oktober 2018

Erwirtschaften Personengesellschaften neben ihren freiberuflichen Einkünften auch gewerbliche Einkünfte, so gilt der Betrieb der Personengesellschaft in vollem Umfang als Gewerbebetrieb, selbst wenn sie hauptsächlich nicht gewerbliche Einkünfte erzielt. Eine Umqualifizierung der nicht gewerblichen Einkünfte erfolgt nur in den Fällen nicht, in denen die Nettoumsatzerlöse aus der gewerblichen Tätigkeit 3 % der gesamten Nettoumsatzerlöse der Gesellschaft und 24.500 € im Veranlagungszeitraum nicht übersteigen (sog. Bagatellgrenze).

Jetzt hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass aus dieser Bagatellgrenze folgt, dass nur positive gewerbliche Einkünfte zu einer Abfärbung auf die ansonsten nicht gewerblichen Einkünfte führen können. Negative Einkünfte hingegen können keine Abfärbung bewirken.

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, falls Sie Fragen, Kommentare und Anregungen zu Papierkram oder unseren Artikeln haben. Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ansprechpartner
Dr. Michael Kaiser

Weitere Beiträge

4 Tipps zur Verwendung von Rechnungsnummern
Video: Zeiten erfassen
Welche Reisekosten und Reisekostenpauschalen können steuerlich geltend gemacht werden?
Video: Kunden und Lieferanten anlegen
Neues Feature: Individualisierbare E-Mail Textvorlagen

Gratis Papierkram nutzen und Buchhaltung neu erleben

Jetzt kostenfrei starten
Überzeuge Dich selbst! Melde dich in wenigen Sekunden kostenlos bei Papierkram.de an und teste die zahlreichen Funktionen einfach selbst.