Artikel

Aktuelles rund um Papierkram

...

Tipps und Tools für regelmäßige Newsletter

18. August 2015

E-Mail-Marketing ist ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Online-Marketing-Strategie. Die elektronischen Mitteilungen sollen Kunden auf neue Produkte oder besondere Aktionen aufmerksam machen. Damit eine Mail aber auch wirklich Traffic generiert, muss der sogenannte Call-to-Action überzeugend und aktivierend verfasst werden. Das gilt auch für regelmäßige Newsletter, die sich kostengünstig durch spezielle Tools erstellen lassen.

Klicks generieren durch CTA

Unter einem Call-to-Action (CTA) ist ein direkter Aufruf zum Handeln zu verstehen. Der Verfasser des Newsletters sollte daher drei grundlegende Fragen beim Texten im Hinterkopf behalten:

  1. Wer soll etwas tun?
    Es geht darum, den Text der entsprechenden Zielgruppe anzupassen. Junge Studenten reagieren beispielsweise eher auf lockere Anreden, berufstätige Personen mit Kindern lassen sich durch subtilere Aufforderungen zu Handlungen bewegen.
     
  2. Was soll getan werden?
    Dem Kunden muss klar werden, warum er den Newsletter überhaupt erhält. Er muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass etwa ein neues Produkt oder ein neuer Blogartikel online sind. Diese kann der Kunde durch einen Klick auf einen Link im Newsletter aufrufen.
     
  3. Wie kann ich den Kunden dazu bewegen?
    Dem Kunden muss der Vorteil des neuen Produkts oder eines Blogartikels direkt klar werden. Es hilft, mit kurzen Stichpunkten die Website hinter dem Link im Newsletter anzuteasern. Beispiele hierfür sind etwa besondere Rabattaktionen oder innovative Produktideen, die nirgendwo sonst erhältlich sind.

Der Aufbau des Newsletters

Schon der Betreff der E-Mail sollte dem Empfänger einen konkreten Mehrwert liefern und andeuten, worum es im Newsletter geht. Gleichzeitig sollte er bereits als Call-to-Action dienen. Beispiele sind etwa Formulierungen wie „Jetzt Anmeldung bestätigen und Gutschein sichern“ oder „Nur noch heute 10 Prozent Rabatt auf Uhren“. Innerhalb des Newsletters sollte dann mit möglichst wenig Fließtext gearbeitet werden. Es empfiehlt sich, den eigentlichen Call-to-Action als Button mit einem Link gut sichtbar und durch auffällige Farbwahl im Newsletter zu platzieren.

Der eigentlichen Text der Mail ist dann möglichst prägnant und kurz zu halten. Es gilt, aktivierende Verben zu verwenden und dem Leser echten Mehrwert zu liefern. Gleichzeitig muss das eigentliche Angebot den Beschreibungen im Newsletter gerecht werden. Gute Klickzahlen werden zudem dadurch erreicht, dass im Text eine gewisse Dringlichkeit durch Wording wie „Nur heute“ oder „Jetzt“ vermittelt wird. Zusätzlich ist es ratsam, den Empfänger direkt anzusprechen. Die Art der Anrede hängt dabei von der Zielgruppe des Newsletters ab.

Software hilft bei der Umsetzung

Die grafische Gestaltung eines regelmäßigen Newsletters erfolgt längst automatisch. Entsprechende Software liefert zahlreiche Design-Vorlagen und ermöglicht so die individuelle Gestaltung der Mails – ohne jedwede Kenntnisse in HTML oder Grafikbearbeitung. Beliebte Anbieter am Markt sind etwa Cleverreach oder Inxmail. Beide Dienste sind kostenpflichtig, bieten dafür aber ein umfangreiches Angebot an Designvorlagen und einen guten Support. Zudem passt die Software den Newsletter direkt an Smartphones und Tablets an.

Zusätzlich ermöglichen die Tools auch die direkte Auswertung der Newsletter. Klicks und anschließende Käufe können entweder direkt oder mithilfe der Anbindung des Google Analytics Kontos erfasst werden. Die Statistiken und Daten sollten immer genau untersucht werden. Gerade zu Beginn empfiehlt es sich, die Ergebnisse verschiedener Varianten von Design, Formulierungen und Call-to-Action miteinander zu vergleichen. 

Abschließend sollte bei regelmäßigen Kampagnen darauf geachtet werden, den Nutzer nicht "zuzuspammen", d.H. es sollte sich immer eine inhaltliche Relevanz ergeben als auch eine nicht zu regelmäßige Versendung gewählt werden, um nicht auf der "Blackliste" der Nutzer zu landen.

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, falls Sie Fragen, Kommentare und Anregungen zu Papierkram oder unseren Artikeln haben. Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ansprechpartner
Dr. Michael Kaiser

Weitere Beiträge

Tipps für gute Angebote
Diese Punkte gilt es bei der Auswahl einer Buchhaltungssoftware zu beachten
Wie muss ein korrekter Rechnungsnummernkreis aufgebaut sein?
Papierkram Update im Mai 2017 - DATEV-Export
Bruttopreise bei Angeboten und Rechnungen an Privatpersonen

Gratis Papierkram nutzen und Buchhaltung neu erleben

Jetzt kostenfrei starten
Überzeuge Dich selbst! Melde dich in wenigen Sekunden kostenlos bei Papierkram.de an und teste die zahlreichen Funktionen einfach selbst.