Artikel

Aktuelles rund um Papierkram

...

Wie melde ich ein Gewerbe an?

07. Oktober 2013

Sie wollen also ein Gewerbe anmelden. Und Sie tappen noch im Dunkeln, wie Sie eigentlich vorgehen müssen und welche Dokumente Sie hierfür brauchen.

Keine Sorge, wir haben eine kleine Schritt-für-Schritt Anleitung erstellt, die Ihnen die häufigsten Fragen auf dem Weg in die Gewerbetätigkeit beantwortet.

In diesem Artikel erfahren Sie:

  • Wie Sie erkennen, ob Sie entweder ein Gewerbe oder eine freiberufliche Tätigkeit anmelden müssen
  • Wann eine Gewerbeanmeldung wirklich erforderlich ist
  • Welche Schritte Sie bei der Anmeldung eines Gewerbes durchlaufen müssen
  • Wo Sie ein Gewerbe anmelden
  • Was bei der Anmeldung nötig ist
  • Was das Besondere an den Buchhaltungspflichten für Kleingewerbe ist (Stichwort: Einnahmen-Überschuss-Rechnung)

Wichtig: Wir übernehmen keine Gewähr auf die Korrektheit und erheben keinen Anspruch auf die Vollständigkeit der Informationen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an Ihr zuständiges Finanzamt oder Ihren Steuerberater.

1. Was gilt als Gewerbe?

Ein Gewerbe ist jede wirtschaftliche Tätigkeit mit Ausnahme freiberuflicher oder landwirtschaftlicher Tätigkeit, die bestimme Merkmale aufweist. Ein Gewerbe ist eine:

  • Nach außen gerichtete,
  • selbständige (nicht freiberufliche) Tätigkeit, die
  • auf eigene Rechnung und
  • planmäßig auf gewisse Dauer angelegt ist,
  • mit dem Ziel der Gewinnerzielung

Im engeren Sinn werden darunter produzierende oder verarbeitende Gewerbe verstanden, sprich Industrie und Handwerk.

Was gilt also nicht als Gewerbe? Schulungs- oder Beratungstätigkeiten, ein Arztberuf oder eine überwiegend geistige oder kreative Tätigkeit fallen unter freiberufliche Tätigkeiten.

Das Bundesministerium der Justiz listet eine noch genauere Beschreibung von freiberuflichen Tätigkeiten in §18 Einkommensteuergesetz.

Gehören Sie nicht zu diesen Gruppen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie ein Gewerbe anmelden sollten.

2. Wann ist eine Gewerbeanmeldung erforderlich?

Eine Gewerbeanmeldung muss dann vorgenommen werden, wenn Sie einer selbständigen Tätigkeit nachgehen und Rechnungen schreiben.

3. Wie gehe ich bei der Anmeldung als Kleingewerbetreibender vor?

  • Sie melden Ihr Gewerbe beim Gewerbeamt an
  • Sie erhalten anschließend die nötigen Unterlagen vom Finanzamt
  • Sie beantragen beim Arbeitsamt eine Betriebsnummer (aber nur, wenn Sie Angestellte beschäftigen!)
    • Sie melden Angestellte bei der jeweiligen Krankenkasse an
  • Sie werden Mitglied der Industrie- und Handelskammer (IHK)
  • Sie melden sich innerhalb einer Woche nach Aufnahme Ihrer gewerblichen Tätigkeit bei der zuständigen Berufsgenossenschaft an (Pflicht!).

4. Wo melde ich mich an?

Ein Gewerbe muss beim jeweils zuständigen Gewerbe- oder Ordnungsamt angemeldet bzw. auch wieder abgemeldet werden (Tipp: Freiberufler gehen direkt zum Finanzamt). Ihr zuständiges Gewerbeamt befindet sich normalerweise in der Stadt- oder Gemeindeverwaltung. Eine ausführliche Liste der Gewerbeämter geordnet nach Bundesländern finden Sie auf www.selbstaendig.de.

Nachdem Sie Ihr Gewerbe angemeldet haben, können Sie direkt mit Ihrer Geschäftstätigkeit anfangen.  Aber: Das Datum für den Beginn der Selbständigkeit ist nicht die Erteilung der Gewerbeerlaubnis bzw. der Erteilung des Gewerbescheins, sondern der Tag der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit.

 Beispiel: Ben hat sich als Wirtschafts-Berater selbständig gemacht. Seinen Gewerbeschein hat er am 2. Juni erhalten. Seine Tätigkeit als Berater beginnt er allerdings erst  am 15. Juli. In diesem Fall wäre das Datum für den Beginn der Selbständigkeit der 15. Juli.

5. Was wird bei der Anmeldung benötigt?

Bei der Anmeldung beim Gewerbeamt werden folgende Dinge benötigt:

  • ein gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • 10 € bis 40 € für die Anmeldegebühr

Und je nach Tätigkeit

  • Eine Handwerkskarte, falls Sie einen Handwerksbetrieb gründen
  • Eine  Gewerbekarte, falls Sie einen handwerksähnlichen Betrieb gründen
  • Einen Handelsregisterauszug, falls das Unternehmen im Handelsregister eingetragen ist
  • Eine Aufenthaltsgenehmigung mit der Erlaubnis, ein selbständiges Gewerbe auszuführen, falls Sie nicht deutscher Staatsbürger sind

Dokumente Gewerbeanmeldung
Erstaunlich gering: Der Bürokratieaufwand bei der Gewerbeanmeldung.

Mehr Details können auf www.existenzgruender.de nachgelesen werden.

Gut zu wissen: Was gilt es, bei der IHK Beitragspflicht zu beachten?

Solange Sie der Gewerbesteuer unterliegen (unabhängig davon, ob Sie im Einzelfall Gewerbesteuer zahlen oder nicht) werden Sie automatisch Mitglied der IHK. Dies geschieht automatisch mit der Gewerbeanmeldung,  eine Beitrittserklärung wird nicht benötigt. Ein Austritt ist erst bei der Niederlegung Ihrer selbständigen Tätigkeit möglich.  Es kann sich lohnen, bei der lokalen IHK nachzufragen, ob es eine Beitragsbefreiuung oder Förderung für kürzlich neu eingetragene Selbständige und Unternehmensgründer gibt. Auf jeden Fall beitragsbefreit sind Kleinunternehmer, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind und deren Gewinn aus Gewerbetreib unter 5200 € pro Jahr liegt.

6. Was ist das Besondere an der Buchführung für Kleingewerbetreibende?

Kleingewerbe unterliegen nicht der doppelten Buchführungspflicht. Solange Ihre Einnahmen im Jahr mehr als 17.500 € betragen aber noch unter 50.000 € liegen, können (oder besser: müssen) Sie Ihrer Steuererklärung die Anlage EÜR (kurz für: Einnahmen-Überschuss-Rechnung) hinzufügen. Das Formular für die EÜR ist nichts anderes als eine Zusammenfassung aller Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben eines Kalenderjahres, die jeweils nach Arten gegliedert werden. Bestandsveränderungen werden dabei nicht berücksichtigt. Die Rechtsgrundlage kann in § 4 Abs. 3 des Einkommensteuergesetz nachgelesen werden.

Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, ist es verpflichtend, den amtlichen Vordruck zu verwenden.

Sind Sie bereit, sich selbständig zu machen?

Sie können diesen Artikel als Anleitung dafür nehmen, wie Sie bei der Anmeldung eines Gewerbes vorgehen.

Die Anmeldung Ihres Gewerbes ist dabei auch nur der erste Schritt, um Ihr Geld eigenständig zu verdienen.  Die nächsten Schritte  liegen bei Ihnen. Haben Sie sich Ihr Geschäftsmodell überlegt? Kennen Sie Ihre Zielgruppe und Ihre Branche? Haben Sie geeignete Tools, Experten oder Systeme zur Hand, die Ihnen Ihre Arbeit und den Papierkram erleichtern?

Dies sind die Fragen die Sie sich als nächstes stellen müssen. Für mehr Informationen rund um das Thema Selbständigkeit und die Buchhaltung für Gewerbetreibende und Freiberufler checken Sie regelmäßig unseren Blog auf neue Artikel.

  War dieser Artikel hilfreich? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!


Papierkram Logo

Sie sind Gewerbetreibender oder denken darüber nach, einer zu werden? Sie sind noch auf der Suche nach einem geeigneten Tool, um Rechnungen zu schreiben und Kunden zu verwalten? Probieren Sie Papierkram, die Online-Buchhaltungssoftware für Gewerbetreibende und Freiberufler. Kostenlos und unverbindlich!

  Jetzt loslegen

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, falls Sie Fragen, Kommentare und Anregungen zu Papierkram oder unseren Artikeln haben. Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ansprechpartner
Dr. Michael Kaiser

Weitere Beiträge

Wichtige Änderungen im Steuerrecht zum Jahreswechsel 2017/2018
Video: Kunden und Lieferanten anlegen
Update: Zusammenfassende Meldung und Belegnummern in Belegdownloads
Abgabefristen für Steuererklärungen 2017
Zufluss von Arbeitslohn bei Tankgutscheinen für mehrere Monate im Voraus

Gratis Papierkram nutzen und Buchhaltung neu erleben

Jetzt kostenfrei starten
Überzeuge Dich selbst! Melde dich in wenigen Sekunden kostenlos bei Papierkram.de an und teste die zahlreichen Funktionen einfach selbst.